foto  

Sommersemester 2000
UM/AUFBAU 1:1

RADIKALE SANIERUNG EINES WOHNHAUSES IN ZÜRICH: NEUE ARCHITEKTUR, NEUE WOHNUNGEN, NEUE HAUSTECHNIK UND ISOLATION. PROJEKT 1:50, DETAIL 1:1, 1:5, 1:10/20: VERANDA, KÜCHE, BAD, DACHAUFBAU, ILLUSTIERTER BAUBESCHRIEB, BEMUSTERUNG: FASSADE, PLATTEN-, METALLBAU-, SCHREINERARBEITEN

   

WIR BAUEN DEN ORT ALS ENSEMBLE FORT

Die neuen Bauten und Aussenräume fügen sich in die Architektur der unmittelbaren Umgebung volumetrisch, stilistisch und "in die Silhouette" ein.Die an vielen Stellen kaputte und chaotische Stadt ist zu harmonischen Orten umzuwandeln.
Den Architekturen des unmittelbaren und lokalen Ortres kommt gegenüber dem Quartiertypischen, dem Regionalen und Überregionalen das Primat zu.
Das Kleine, Unscheinbare und Gewöhnliche opfert man nicht.
Wer einen Baum als Dominante komponiert, baut für seine Kinder.

WIR INSZENIEREN EIN ANGEMESSENES MILIEU

Die Stimmung der Architektur korrespondiert mit der Nutzung.
Funktionale und mikrofunktionale Abläufe kennt und akzeptiert man.
Stimmungen werden mit neutralen und profanen Formen ergänzt.
Die Lebensdauer der Bauelemente ist unterschiedlich. Es gibt fixe, leicht veränderbare und flexible Teile.

WIR KOMPONIEREN "ALTNEUE" BAUKUNST

Wir wiederholen nicht. Das Alte ist zu verfremden und zu aktualisieren.
Wenn kontrastreiche Architekturen verschmolzen werden, entsteht etwas Spannungsvolles.
Die Basis der Baukunst bilden die angewandten Künste. Man arbeitet mit Künstlern und Kunsthandwerkern zusammen.
Unter allen möglichen bevorzugt man die schlicht-elegante und einfache Lösung.
Die Dekoration ist aus Funktion, Konstruktion und Material zu entwickeln.

WIR PROJEKTIEREN SOLIDE UND REALE BAUWERKE

Man entwirft nach den Baugesetzen und SIA-Normen.
Wo nur möglich ist der Kontakt mit dem Hersteller und Handwerker zu suchen.
Das Projekt ist konstruiert und haustechnisch konzipiert.
Middle tech ist eine Mischung aus Katalog, Oekologie und Design.

WIR BILDEN IN EINEM ATELIER AUS

Nur Einzelarbeiten, O/Oi.
Wer maximal gibt, bekommt auch am meisten.

       

rev. 14.12.2004
krayer@arch.ethz.ch