Herbstsemester 2013
Stadtplatz RathausbrÜcke/
StaDt Am See Wollishofen (Planung)



   

ALTSTADTKERN UND FLUSSTADT
Erinnern wir uns, dass einst die Limmat voll mit Gewerbebauten war, was auch die Gestaltung der beiden Ufer beeinflusste. Die Aktion "Freie Limmat" räumte in den 50er Jahren mit diesem Stadtteil am Wasser auf. Sogar die Markthalle bei der Polizeiwache verschwand und wurde in der Postmoderne mit einem kleinen Café´ ersetzt. Die Rathausbrücke bildet einen der wichtigsten Orte der Zürcher Altstadt. An den Aufgabenperimeter grenzen unterschiedliche Stadträume an. Der Raum flussaufwärts weist Rathaus, Zunfthäuser, grosse Kirchen, See und Alpen auf, der Limmatraum flussabwärts wird von der rekonstruierten Schipfe, den Amtsbauten und der breiten Flussnarbe beim Papierwerdareal, dem heutigen Coop charakterisiert. Auch die beiden Quartiere links und rechts der Brücke haben ihre eigene Stimmung. Rechtsufrig breitet sich um die Marktgasse und Niederdorfstrasse eine Mainstreamwelt aus, welche linksufrig eine eher noble Boutique-Stimmung um die Wuhre und um die Strehl- und Schlüsselgasse kontrastiert.

Stadtplatz
Das städtebauliche und aussenräumliche Bild wird den Aufgabenumfang definieren. Die bestehende Tragstruktur der Brücke kann leicht angepasst werden. Die tragstrukturelle und konstruktive Durcharbeitung ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit und wird von Dozent Ruedi Seiler begleitet. Die heutigen Funktionen der Brücke als Erholungs-, Event-, Verkehrs- und Marktort bleiben bestehen. Man entwirft einen Platzraum mit Marktstruktur, Kleinmobiliar, Platzleuchten, Plakat- und Infoflächen, Beschriftungskonzept. Die Professur Günther Vogt begleitet die Projekte.

ENSEMBLE
Das Vorhandene ist eine wesentliche Referenz für den Entwurf. Es hat Gestalt, Stimmung und Milieu und wird mit fremden Bildern gemischt. Was auch immer man mischt, woher auch immer die poetischen Bilder kommen – am Ende entsteht ein Ensemble, das mit dem gebauten Kontext und mit der Tradition unserer Stadtplätze eine dialogische, altneue Beziehung aufnimmt.

PLANUNGSSEMESTER "STADT AM SEE" IN WOLLISHOFEN
Als seperater Entwurf untersucht eine kleine Gruppe Studenten das Gebiet um den Bahnhof Wollishofen.
Ausgehende von der vorhandenen, fragmentierten Situation wird versucht, eine Strategie aufzuzeigen, wie eine zukünftige Entwicklung aussehen könnte. Das Vorhandene soll dabei die Basis bieten, der gebaute Kontext ist ein wesentlicher Baustein für den zukünfigen Charaketer des Quartiers. Es ist der Versuch einer altneuen Stadtentwicklung.

 

 

       

rev. 04.08.2014
buschmann@arch.ethz.ch

 

 

p