Lukas Imhof

Typologie und Elemente ganzheitlicher Architekturdarstellung

 

Die ganzheitliche Darstellung von projektierter Architektur ist eben so sehr ein Hilfsmittel im Entwurfsprozess wie eine allgemein verständliche Form der Vermittlung von Architektur. Dieses Forschungsprojekt unternimmt den Versuch, die vielfältigen Ausprägungen von Architekturdarstellungen zu kategorisieren und zu beschreiben, ohne sie zu bewerten. Dabei beschränkt es sich auf Darstellungsformen, die über die ‚technischen‘ Formen der Architekturdarstellung - Grundriss, Schnitt, Ansicht - hinausgehen.

Im ersten Teil der Arbeit wird versucht, Architekturdarstellungen aus verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlichsten künstlerischen Ausprägungen nach typologischen Kriterien zu kategorisieren und diese Unterteilung anhand von Beispielen und Vergleichen zur Malerei, Photographie und Gebrauchsgrafik zu illustrieren. Im zweiten Teil wird versucht, die Gesetzmässigkeiten des Darstellbaren und Wahrnehmbaren zu verstehen und diejenigen Faktoren, die eine Architekturdarstellung wesentlich bestimmen, zu beschrieben und anhand von Bildern zu erläutern.

Diese Arbeit ist als Publikation erschienen. Wichtiger noch als der Anspruch an die theoretische Konsistenz der Arbeit war es darum, allgemeine Verständlichkeit und eine gewisse Gebrauchstauglichkeit der Arbeit zu gewährleisten.

Die Publikation ‚Architekturdarstellung – Typologie und Elemente' ist als No. 5 der Publikationsreihe des Lehrstuhl Sik erschienen.

Bildpaar 001:
Oben: Entwurfskizze von Erich Mendelson
Unten: Gerd Richter, Stadtbild SA 2, 1969

Bildpaar 002:
Oben: Ausschnitt aus einem Stadtplan von Mailand
Unten: Joshua H. Bussell, Shaker Village at Alfred, Maine, 1845

Bildpaar 003:
Oben: MVRDV mit ‚Peripheriques' Entwurf für ein Museum
Unten: Robert Cottingham, Roxy, 1971

       

rev. 09.05.2005
krayer@arch.ethz.ch